Lernmaterial für die Pflegeausbildung

Lernzettel

(von meinen Instagram-Account pflege_schablonen)

Wissen pur zu folgenden Themengebieten

-> Pflegeprozess & Pflegediagnostik

-> Medikamentenmanagement

-> Pflege- & Medizinfakten



Download zu `Pflegeprozess & Pflegediagnostik´

Download
Spind-Buch 1-12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.8 MB
Download
Spind-Buch Zettel 13-15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.2 MB

Download zum `Medikamentenmanagement´

Download
MediBox Zettel 1-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 816.5 KB

Download zu

`Pflege- & Medizinfakten´

Download
Pflege meets Medizin Zettel 1-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 768.6 KB




Die generalistische Pflegeausbildung, bei der die Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einem gemeinsamen Berufsbild zusammengeführt wurde, kennzeichnet sich durch eine immense Stofffülle und inhaltliche Komplexität. Um dies bewältigen zu können, bedarf es geeigneter Lerntechniken und -methode. Stofffülle muss auf das Wesentliche reduziert werden, um effektiv und nachhaltig lernen zu können.

Der Begriff Nachhaltigkeit meint in der Pädagogik das Verankern von Wissen im Langzeitgedächtnis, so dass es in unterschiedlichen Situationen prompt abrufbar ist. Wer nur kurzfristig lernt, kann den Stoff zwar vorrübergehend, d.h. bis zur nächsten Klausur abrufen, vergisst ihn aber auf lange Sicht wieder. Damit der Lernstoff auch zur Abschlussprüfung und darüber hinaus abrufbar bleibt, muss er vom Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis befördert werden. Hierzu gibt es ganz unterschiedliche Lernmethoden. Jeder muss seine individuelle Lerntechnik finden. Im Grunde geht es um das Erarbeiten einer komprimierten Lerngrundlage, auf der themenspezifische Kernfakten übersichtlich, verständlich und leicht lernbar zusammengefasst stehen. Im besten Fall lässt sich das Wissen auch noch mit anderen Lerninhalten verknüpfen.

Lernkarten und Lernzettel sind gängige und beliebte Methoden, um Informationen zu strukturieren und zu komprimieren. Sie werden häufig auch kombiniert. Lernkarten haben zumeist Pocket-Größe. Auf ihr haben nur wenige zentrale Begriffe, eine einzige Skizze oder Formel Platz. Beschreibt man sie zweiseitig, wird sie zur klassischen Karteikarte. Auf der Vorderseite steht eine Frage oder Problemstellung, auf der Rückseite die Lösung. Lernzettel hingegen sind i.d.R. im DIN A4 Format. Hier kann der Stoff mit Überschrift, Unterzeile und Gliederungspunkten und/oder im Mind-Map Format präsentiert werden. Der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. So entstehen individuelle Lernhilfen.

Nicht nur Lerntechniken, sondern auch Rahmenbeingen spielen beim nachhaltigen Lernen eine Rolle. Hierzu gehören z.B. ein realistischer Zeit- und Lernplan, ein störungsfreier Lernplatz, ausreichend Beleuchtung und Belüftung, geeignete Lernpausen etc.